Peters Weinpost vom 12.Mai 2021

Hallo liebe Freunde/innen des guten fränkischen, argentinischen und spanischen Weines!

 

It`s grill-time baby oder der Weingeschmack des Armin Laschet

 

 Im Basketball sind die letzten 2 Minuten die crunch-time, wenn es richtig zur Sache geht. Und in den USA wird jeder Sport-Fans unruhig, wenn im American Football die play-offs losgehen und der Ruf:“ It`s play-off time, baby!“ die Runde macht. So und bei uns? Das Wetter wird langsam besser und die ersten Rauchschwaden wabbern wieder durch die Gärten oder von den Balkonen.

 

 „It´s grill-time baby“ möchte man aus vollem Herzen rufen und das hat sich wohl auch ein Nachbar gedacht, als er letztes Wochenende in die Grillsaison gestartet ist. Ein schöner, großer Gas-Grill, der über die Hälfte des kleinen Balkons ausmacht und sicher sein ganzer Stolz ist. Glücklich, wer darüber wohnen darf, wenn er oder sie gerne Rauch- und Fleischaromen in der Nase hat.

 

 Und nachdem wir in der letzten Genießer-Kolumne darüber philosophiert haben, wie man am Weingeschmack einen Menschen (also in dem Fall unsere Bundeskanzlerin) erkennen kann, so könnten wir jetzt selbiges mit dem Grill-Gerät versuchen. Also Armin Laschet hat 2017 mal eine Bratwurst bei einer JU-Party im NRW-Wahlkampf gegessen und genauso volksnah wird wohl auch sein Grill sein; wahrscheinlich mit echter Kohle befeuert und das Steiger-Lied dazu gesummt; so erweist man seinem Bundesland korrekt die Ehre ;-)

 

 Und wir hätten die richtige Sosse dazu: echte argentinische Gaucho-Salsa oder Chimichurri ! Und da über seinen Weingeschmack nichts zu recherchieren war, befürchten wir fast, dass er auch hier traditionell nur ein Düsseldorfer Alt trinkt. Also der perfekte Wein zur Wurst ist natürlich der Calden Malbec ; würzig, günstig und mit genug Alkohol, um eine schöne fettige Bratwurst zu verdauen. Und als Kanzlerkandidat rufen wir ihm zu: „Armin, verrate uns endlich Deinen Weingeschmack!“ Wie sollen wir uns für einen Aspiranten auf das höchste Staatsamt entscheiden, wenn unklar ist, ob er überhaupt Wein trinkt und wenn ja welchen?  

 

Neben den modernen Gas-Grillern und den traditionellen Holzkohle-Fans, gibt es auch noch eine dritte Kaste: die Exoten! Es wird auf gusseisernen Tonnen, im Bodenloch oder im heissen Smoker gegart und gebruzzelt, was das Zeug hält. Und für Exoten hätten wir natürlich auch exotische Weinevorschläge: einen argentinischen Tannat aus 1800m Höhe oder einen spanischen Garnacha aus dem Montsant. 

 

Wenn Sie sich jetzt die Frage stellen, wie ich so meine grill-time verbringe: ganz einfach mit Buchen-Holz ein kleines Feuerchen machen und ein bischen beste argentinische Lende mit Bio-Zucchinis und Auberginen auf den Rost legen. Dazu einen köstlichen BIO-Malbec mit Gletscherwasser bewässert von 90 Jahren alten Rebstöcken oder für den großen Wein-Durst eine Magnumflasche vom Traum-Jahrgang 2014 (link).

 

Aah, das einfache Leben kann so schön sein;)

Machen Sie es gut und guten Grill-Start! 

nl-laschetUkl3RmtOeoBSh

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.